Vialle

 Im Bereich der alternativen Brennstoff- und Autogassysteme ist Vialle Marktführer weltweit.

untitledVialle hat Anfang 2000 ein LPG-Flüssigeinspritzsystem konstruiert und stetig weiterentwickelt, welches unter dem Namen LPi-Autogassystem auf dem Markt ist.

Mit dieser neuen Technologie wird das LPG nicht länger verdampft, sondern flüssig in den Ansaugkrümmer injiziert. Die Einspritzung von Brennstoff wird dadurch besser kontrolliert, so dass eine höhere Leistungsfähigkeit des Motors und einer Optimierung der Verbrennung erreicht wird.

Das LPi-Autogassystem kann in allen modernen Einspritzmotoren, auch Direkteinspritzer (LPdi) und Turbomotoren, eingesetzt werden.

Durch Nutzung des Original-Motorsteuergerätes durch das LPi-Autogassystem werden die ursprünglichen Eigenschaften des Motors beibehalten und die Umweltbelastung weiter stark reduziert.

Die entscheidenden Vorteile gegenüber einer Verdampferanlage sind:

  • keine zusätzlichen Wartungsdienste für das LPi-Autogassystem erforderlich
  • deutlich schnelleres Umschalten in den Gasbetrieb (besonders für Kurzstreckenbetrieb geeignet)
  • kein Eingriff in das Motorkühlsystem notwendig ( weniger Fehlerquellen)
  • höchste Qualität und Zuverlässigkeit durch typenspezifische vorgefertigte und prüfstandsgetestete Einbaukits
  • kein wahrnehmbarer Unterschied zwischen dem Fahren mit Benzin oder LPG
  • kein Leistungsverlust
  • Beschleunigung beim Fahren mit LPG nicht anders als beim Fahren mit Benzin

Wie funktioniert die LPi - Anlage?              bae9eb2734 

  (1) Tank mit Förderpumpe

  (2) Druckregler

  (3) Gaseinspritzdüse

 

 

 

Flüssiges Autogas gelangt unter Druck bis zu den Gaseinspritzventilen. Im LPI-System enthalten ist ein Gastank (1)  mit integrierter Membranpumpe. Diese Membranpumpe erzeugt im Autogas-System einen Betriebsdruck von 5 bar und pumpt das flüssige Autogas zur Druckregeleinheit. Die Druckregeleinheit (2) regelt den Druck im System und beinhaltet außerdem ein Ventil, welches geöffnet wird, wenn eine Umschaltung von Benzin auf Gas stattfindet. Das flüssige Autogas erreicht dann die Gaseinspritzventile, (3) die im Ansaugkrümmer eingebaut sind.

 Überschüssiges Autogas wird über eine Rücklaufleitung und Druckregeleinheit zum Gastank zurückgeführt. Die Gaseinspritzventile werden von dem LPG-Steuergerät (LPE) angesteuert. Dazu werden die Signale der Benzineinspritzventile verwendet, die vom originalen Motorsteuergerät (ECU) ausgelesen werden.

Entsprechend den baulichen Gegebenheiten am Fahrzeug sind verschiedene Tankbauformen erhältlich. Diese sind HIER aufgeführt.

Gern unterbreiten wir Ihnen ein individuelles Angebot, einen Auszug unserer Angebotspreise dazu finden Sie HIER !